Die klassische Tierhomöopathie


Die klassische Tierhomöopathie ist eine individuelle und ganz-heitliche Therapie. Mit den Symptomen, die Ihr Tier entwickelt, drückt es seinen eigenen Umgang mit der Krankheit aus. Der Homöopath wird die verschiedenen Symptome erfassen, um sie anschließend zu einem Gesamtbild zusammenführen zu können, welches auf das passende homöopathische Mittel hinweist. 

Wie bei einem Puzzle können bereits wenige Teile eine Vorstellung dessen vermitteln, was das Gesamtbild darstellen wird. Oftmals aber bedarf es vieler Puzzlestückchen, bevor sich das Bild allmählich vor unserem inneren Auge aufbaut.

Die Anamnese

Deshalb ist der erste Schritt der Therapie, die Anamnese, von besonderer Bedeutung. Wir werden uns gemeinsam eine bis zwei Stunden Zeit nehmen, in der Sie die Symptome Ihres Tieres, aber auch seinen Charakter, sein Verhalten und seine Besonderheiten schildern werden. Sie können aktiv an der Heilung mitwirken, indem Sie Ihr Tier ganz genau beobachten und alle Einzelheiten festhalten, auch wenn Sie diese unwichtig oder sogar merkwürdig finden. Gerade diese untypischen, markanten Puzzlestückchen sind besonders richtungsweisend.

Die Verschreibung

Anschließend werde ich den Anamnesebericht gründlich auswerten und das passende Mittel verschreiben.

 Selbstverständlich erhalten Sie von mir genaue schriftliche Anweisungen für die Verabreichung des verschriebenen Mittels.

Der Heilungsverlauf

Auch in dieser Phase ist es sehr wichtig, dass Sie sich alle Reaktionen Ihres Tieres sehr genau merken und evtl. schriftlich festhalten, sodass wir in einem Folgetermin den Heilungsvorgang beurteilen und die Therapie ggf. anpassen können. Dieser Termin wird in der Regel nach zehn Tagen stattfinden. 

 

Wenn Sie in der Zwischenzeit unsicher oder besorgt sind, können Sie mich selbstverständlich schon früher anrufen.

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass die Homöopathie von der Schulmedizin nicht anerkannt ist.