5 fertige Nierendiäten unter die Lupe genommen
519 Views

Wie gut sind sie wirklich?

Ja, Fertigfutter ist ganz schön praktisch: Du machst die Dose auf, füllst den Napf. Das war’s schon!

Kannst du dir aber sicher sein, dass dein Hund wirklich das Futter bekommt, das er braucht?

Ich habe aus einer Liste von ca. 15 marktüblichen Nierendiäten 5 herausgepickt und für dich unter die Lupe genommen.

 

Warum ist eine Nierendiät so wichtig?

 

Bei einer Nierenerkrankung ist die Diät die wichtigste Säule der Behandlung. Mit einer auf den Hund abgestimmten Futterung kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt oder sogar etwas aufgehalten werden. 

 

Und welche Kriterien sollte eine Nierendiät erfüllen?

  • Der allererste Schritt bei der Fütterungsumstellung ist, den Phosphorgehalt des Futters zu reduzieren.
  • Dann kommt die Proteinreduktion. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass schon bei einer mäßigen Einschränkung nur hochqualitatives Eiweiß (Protein) gefüttert wird.
  • Eine weitere Maßnahme besteht darin, die Energieversorgung zu sichern. Da Fett eine hohe Energiedichte hat, sollte sein Anteil in Nierendiäten recht hoch sein. 
    Vorteil: Fett macht das Futter schmackhafter, es wird dann gern gefressen.

Die marktüblichen Nierendiäten sind selbstverständlich so hergestellt, dass sie wenig Phosphor und Protein enthalten.  Aber wie sind sie zusammengesetzt? Was steht auf dem Etikett? Kannst du immer genau wissen, was dein Hund zu fressen bekommt?

Hier sind fünf Beispiele, die sehr unterschiedlich ausfallen.

 

#1 - Anifit-Vet Niereninsuffizienz

Das Diätfutter besteht aus gefriergetrockneten Zutaten und wird vor der Fütterung mit Wasser vermischt. Auf dem Foto sieht es appetitlich aus. Man glaubt, das Fleisch von der Kartoffeln optisch unterscheiden zu können. Die Konsistenz ist eben nicht so matschig wie Dosenfutter. Das Auge isst (auch bei Hundefutter!) bekanntlich mit.

Die Firma wirbt damit, dass das Produkt „naturbelassen“ ist. Doch was enthält dieses Futter? Zum größten Teil Kartoffeln und Äpfel (zusammen 62%). Das „Fleisch“ besteht zu 90% aus Herzen. Viel mehr brauchst du gar nicht zu wissen, um zu verstehen, dass dies keine ausgewogene Fütterung sein kann. Hundehalter, die ihre Hunde frisch füttern, sind sich nicht immer darüber einig, ob Herz zu den Innereien oder zum Muskelfleisch gezählt werden soll. Als Organ sollte es eher den Innereien zugeordnet werden. Das Herz ist zwar ein Muskel, dennoch kein Muskelfleisch. Orientiert man sich am Beutetier, so sollte der Herzanteil ca. 15% der Futtermenge betragen. Herz ist sehr mager und tatsächlich enthält dieses Futter nur sehr wenig Fett. Die Energieversorgung erfolgt also hier vorrangig durch die Kohlenhydrate.

 

Unterm Strich: Ein Produkt, das ich zwischendurch aber keinesfalls über einen längeren Zeitraum füttern würde.

 

#2 - Dr. Berg pro-NIERE Hund (nass) | Rind und Kartoffel

Die Bezeichnung Rind und Kartoffel ist irreführend: In der Zusammensetzung steht gleich zu Beginn … Huhn.  Mich überzeugt der hohe Anteil an Fleisch und Innereien (schade aber, dass auch hier wieder so viel Herz zum Einsatz kommt). Die Produktbeschreibung fällt etwas genauer als bei der Konkurrenz aus. Das Futter ist mit 10% Fettanteil energiereich: Das ist gerade bei nierenkranken Hunden ganz wichtig.

Enthalten sind Hagebutte zur Stärkung des Immunsystems und Pfefferminzblätter, die gegen die Übelkeit wirken.

 

Unterm Strich: Eine Nierendiät mit einem anständigen Anteil an tierischen Produkten. Ich könnte mir vorstellen, dieses Futter für den Notfall im Schrank zu haben.

Click here to subscribe

Die Fütterung  & Behandlung von Hunden mit chronischer Nierenerkrankung
Mein Online-Kurs für Tierheilpraktiker und Ernährungsberater

Klicke auf das Bild, um auf die Warteliste zu kommen.

#3 - Rinti Canine Nieren Diät

Die Angaben zur Zusammensetzung fallen so ungenau aus, dass ich sie hier gern exemplarisch wiedergeben möchte:  „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Getreide, Öle und Fette, Eier und Eiererzeugnisse, Mineralstoffe, Hefen. Proteinquellen: Huhn, Leber, Trockenvollei.“ Viel mehr gibt es zu diesem Produkt nicht zu schreiben.

 

Unterm Strich: Ich würde jedem raten, die Finger davon zu lassen.

 

#4 - BioPur Nierendiät


Nierendiäten gibt es auch in der Bio-Variante. Als absolute Befürworterin von schlanken Rezepturen, könnte mir das Produkt gut gefallen. Denn die  Zusammensetzung ist wirklich sehr übersichtlich. Enthalten sind  eine hochwertige Proteinquelle (Muskelfleisch) und Innereien für die Vitaminversorgung. Bedauerlich ist der hohe Anteil an Reis (wenn auch Bio).

 

Unterm Strich: Kein Firlefanz, aber leider zu wenig Fleisch für meinen „Geschmack“.

 

#5 - Terra Canis Low Protein

Die Firma Terra Canis ist bekannt für ihre hochqualitativen Produkte. Seitdem sie an den Giganten Nestlé verkauft wurde, wenden sich viele treue Käufer ab.

Die Nierendiäten mit Huhn, Kalb oder Wild kannst du nur über einen Tierarzt beziehen. 

Einerseits ist es sehr löblich, dass reines Muskelfleisch für die Herstellung verwendet wurde. Andererseits ist es schade, dass die Innereien fehlen. Dabei sind sie so wichtig für die Vitaminversorgung! Ich finde den Fleischanteil mit 44% auch ziemlich gering. Im Produkt sind Kräuter enthalten, die Leber und Niere unterstützen.

 

Unterm Strich: Hochwertiges Protein, aber auch hier sehr wenig Fleisch.

 

Wenig Information, wenig Fleisch...


Die fehlende Transparenz zieht sich durch fast alle Produkte wie ein roter Faden. Da muss man schon ein sehr großes Vertrauen in den Hersteller haben. Alle geben einen niedrigen Phosphat- und Proteingehalt an, und erfüllen somit die Kriterien einer Nierendiät.  Als Beraterin und auch als Verbraucherin und Hundehalterin wüsste ich gern mehr über die Zusammensetzung.

Ein weiteres Manko ist die oftmals hohe Menge an Kohlenhydraten. (Sehr) wenig Fleisch zu füttern, ist natürlich der einfachste Weg, um Phosphate und Proteine zu reduzieren. Solche drastischen Maßnahmen sind aber nicht für jeden Hund notwendig – bei einigen kann sogar zu wenig Protein schädlich sein.

Mein Fazit

 

Auch nach dieser Recherche bleibe ich meinen Grundsätzen treu:

 

- Füttere (und empfehle) nur das, was du beurteilen kannst

- Füttere (und empfehle) nur das, was der einzelne Hund wirklich braucht

- Füttere artgerecht, und reduziere den Fleischanteil so langsam wie möglich

 

So praktisch sie auch sind: Fertige Nierendiäten werden für alle Hunde hergestellt, egal wie schwer sie erkrankt sind. Sie ermöglichen es nicht, die Bedürfnisse des einzelnen Hundes zu berücksichtigen. Deshalb bleiben sie für mich eine Notlosung: Es kann ganz sinnvoll sein, ein paar Dosen im Schrank zu haben, wenn es mal eine kleine „Panne“ bei der individuell angepassten Fütterung gibt.

 

In meinen Augen ist die beste Nierendiät so zusammengestellt, dass sie genau zu deinem Hund passt. Dass sie genau die Futterkomponenten enthält, die dein Hund braucht und die er auch gerne frisst. Und das geht am besten mit einem individuell berechneten Fütterungsplan.

 

 Dieser Beitrag hat dir gefallen, und du möchtest informiert werden, wenn ein neuer erscheint? Abonnieren meinen Newsletter, so bekommst du ca. monatlich viele Informationen zur Gesundheit deiner Tiere sowie über meine Artikel und Angebote.

Foto Dose:  Dutch Air auf Pixabay